Deicherneuerung Stöcke

1 Kommentar
 

Im Verlauf der Bürgeranhörung zur Deicherneuerung in Stöckte wurde deutlich, dass viele Stöckter Bürger diesem Vorhaben skeptisch bis ablehnend gegenüber stehen. Grund dafür ist insbesondere die vorgestellte niedrigere Deichhöhe für Standarddeiche im Rahmenentwurf, darüber hinaus gibt es auch Befürchtungen, dass die Belange der Bürger, ähnlich wie bei der Planung der Gasleitung, übergangen werden und sich die Ereignisse in Stöckte wiederholen.

Die SPD versteht die Befürchtungen, die während der Bürgeranhörung geäußert wurden. „Bei der Planung der Erdgasleitung haben wir erlebt, wie Bürgerbeteiligung nicht laufen sollte, denn Einwände von besorgten Bürgern wurden nicht berücksichtigt“, erklärt Birgit Eckhoff, SPD-Ratsfrau aus Stöckte. Für die SPD sei es daher absolut verständlich, dass nun die Befürchtungen vorhanden sind, es würde beim Neubau des Stöckter Deiches einen ähnlichen Verlauf nehmen. SPD-Bürgermeisterkandidat Dr. Dieter Bender erläutert dazu: „Bürgerbeteiligung bedeutet für mich aber nicht, Projekte zu verhindern, sondern vor allem den vorhandenen Sachverstand besser auszunutzen und das Notwendige mit den berechtigten Wünschen der Bürger vor Ort in Einklang zu bringen. Niemand kennt die Lage dort so gut wie die Anwohner selbst.“ Deswegen möchte Dr. Bender die Anwohner in einem offenen Dialog so früh wie möglich an der Planung beteiligen. Im Fall des Stöckter Deiches sei dafür noch ausreichend Zeit – die Planungen werden frühestens 2013 beginnen.

Die Befürchtungen in der Bevölkerung, der neue Deich könne aufgrund seiner niedrigeren Höhe nicht sicher sein, können die Sozialdemokraten ebenfalls emotional nachvollziehen. SPD-Ratsmitglied Heinrich Schröder ist allerdings überzeugt, dass der mögliche neue Deich u. U. zwar niedriger werden könnte, aber auch sicherer sei: „Ich verstehe die Stöckter ja, denn es klingt in der Tat merkwürdig, dass so mehr Sicherheit vorhanden sein soll. Wichtig ist dabei aber, dass der neue Deich deutlich standfester wird.“ Diese verbesserte Standfestigkeit werde notwendig, da der Deich durch das Ilmenausperrwerk in Zukunft nicht von hohen Wasserständen der Elbe bedroht werde, sondern von lang anstehendem Stauwasser der Elbzuflüsse, wenn aufgrund der Hochwasserlage der Elbe das Sperrwerk über mehrere Tidenperioden nicht geöffnet werden könne. Diesen Anforderungen könne der alte Sanddeich nicht mehr gerecht werden.

Birgit Eckhoff weist noch auf einen anderen Aspekt hin: „Für die Stöckter hat der Deich nicht nur eine technische Schutzfunktion zu erfüllen, sondern er ist auch kulturell wichtig als Kernbestandteil unseres Dorfes. Darüber hinaus ist er für die Winsener ein beliebtes Naherholungsgebiet.“ Diese Funktion müsse nach Ansicht der SPD auch bei einer Erneuerung oder Ertüchtigung erhalten bleiben. Bei der Erneuerung müsse aber auch ein weiterer Aspekt berücksichtigt werden: „Für den Stöckter Deich gilt das Niedersächsische Denkmalschutzgesetz. Dabei handelt es sich um das Verzeichnis der Kulturdenkmale, nach dem für alle Veränderungen, wie Sandabtrag usw., eine denkmalrechtliche Genehmigung vorliegen muss“, so Eckhoff abschließend.

Damit die Planung und die Umsetzung dann auf jeden Fall bürgerorientiert verlaufen wird, fordert die SPD für die gesamte Planung eine starke Einbindung der Bürger; denn eines zeigte die Bürgerversammlung in Stöckte auch: Zwischen den Interessen der Anwohner, den Positionen des NLWKN und des Deichverbandes gibt es große Schnittmengen! Und von diesen Schnittmengen kommend, ist die Planung und Umsetzung der Deichertüchtigung vorzunehmen.

 
    Kultur     Umwelt und Nachhaltigkeit
 

 

1 Kommentar zu Deicherneuerung Stöcke

1

Peter Homann

am um 13:31 Uhr

 

Deichertüchtigung ,aber Erhalt des schönen Ortsbildes von Stöckte
Ohne diesen Stöckter Deich in der jetzigen Höhe können wir uns nicht in Sicherheit wiegen.
Eine Absenkung der Deichhöhe ist allein wegen des Klimawandels und des ständig steigenden Wasserpegels nicht nachvollziehbar und nicht zu verantworten.

Bei einem technischen Versagen des nach der schweren Sturmflut vom 14.02.1962 gebauten Ilmenausperrwerkes wird es bei ungünstiger Konstellation, d.h. Nordweststurm,Vollmond und anhaltendes Hochwasser durch Schneeschmelze oder Regen über mehrere Tage zu einer Katastrophe für die Stöckter u. den tiefer liegenden Ortschaften kommen.

Deshalb ist der auf Sand gebaute Stöckter Deich auf der ganzen Strecke fachgerecht beidseitig mit einer Kleischicht und dort wo dieses nicht möglich ist mit anderen baulichen Maßnahmen zu ertüchtigen .
Wären bei der Sturmflut 1962 die Deiche in Stelle-Achterdeich nicht gebrochen
(der Wasserpegel sank danach in Stöckte rapide und spürbar), hätte der Stöckter Deich auf ganzer Länge im nördlichen Bereich nicht gehalten und die Wassermassen hätten die Anwesen der Stöckter vernichtet.
Der Bruch am Stöckter Deich von 1813/1814 am „Bösen Ort“ ( daher die Bezeichnung) hatte verheerende Auswirkungen für die dort ansässigen Landwirte.

Nicht vergessen werden darf auch die Eisversetzung 1987, wo Eisschollen sich in die Deichkronen bohrten und damit zu rechnen war, dass Elbdeichabschnitte zu brechen drohten.
In diesem Falle hätten sich die Wassermassen über die östlichen Winsener Ortsteile und die Innenstadt ergossen....

Deshalb unsere Forderung: fachgerechte schonende Deichertüchtigung im Interesse und mit Einbindung der Stöckter Bürger und Erhalt des Radweges auf der Deichkrone,denn dieses ist das letzte Teilstück vom Sperrwerk zur Innenstadt. Viele Vierländer nutzen diesen Weg nach Winsen mit dem Fahrrad sind begeistert von dieser einmalig schönen Landschaft am Ufer der Ilmenau & Luhe.

Die Deichertüchtigungsmaßnahmen sind keine Verschwendung von Steuergeldern sondern für unsere Sicherheit und für unsere nachfolgenden Generationen zwingend erforderlich.....

Wer nicht deichen will, muss weichen sagt schon das alte Deichgesetz von 1564.
Leider musste ich mit Gesprächen vieler Neubürger feststellen, dass sich aus Unkenntnis
die meisten der Gefahren von Sturmfluten in unserer Heimat Stöckte nicht bewusst sind.

WL, den 07.01.2011 Peter Homann-Chronist
Stöckte


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.