Offener Brief der Kreistagsabgeordneten Ursula Caberta und des Landtagskandidaten Hendrik Frese

 
Foto: Foto: HENNING SCHEFFEN

SPD-Landtagskandidat Hendrik Frese

 

Kürzlich hatte André Bock (CDU) von uns beim Thema
„Lkw-Durchfahrtsverbot in Luhdorf und Pattensen“ mehr Sachlichkeit gefordert. In einem offenen Brief regen SPD-Landtagskandidat Hendrik Frese und SPD-Kreistagsabgeordnete Ursula Caberta an, man möge gemeinsam nach Lösungen suchen:

 
 
Foto: Jutta Schwolow

SPD-Kreistagsabgeordnete Ursula Caberta

Lieber André Bock,

wir haben größtes Verständnis, dass Sie plötzlich Ihr Herz für Verkehrsberuhigung in den Ortsteilen Pattensen und Luhdorf entdeckt haben. Schließlich ist Wahlkampf. Womit Sie in den letzten Tagen in der Presse zitiert werden, was alles in der Vergangenheit passiert, oder besser dann doch nicht passiert ist, ist den von Lärm und Abgasen betroffenen Bürgerinnen und Bürgern bekannt. Was die Menschen aus guten Gründen nicht mehr hören und lesen können ist, dass immer irgendetwas Lösungen im Wege steht. Im Jahr 2011 wurde im Kreistag ein Lkw-Durchfahrtsverbot für Pattensen beschlossen, einstimmig! Also die CDU voll dabei. Wo waren Sie in der ganzen Zeit und haben den betroffenen Menschen erklärt, dass dieser Beschluss nicht rechtsgültig war?

Wir und die Winsener SPD berufen sich bei der jetzigen Diskussion u.a. auf den von der Stadt Winsen (Luhe) in Auftrag gegebenen Lärmaktionsplan. Dort wird auf Seite 19 (Erhebung vom 01.11.2013) Folgendes ausgeführt:

"Da im OT Pattensen mehrere Straßen mit Zubringerfunktion für Autobahnanschlussstellen zusammenkommen, bestehen in der dortigen Ortsdurchfahrt besonders hohe Lärm- und auch Abgasemissionen, insbesondere auch durch den ortsunüblichen Lkw-Verkehr (...) Um diese Situation zu entschärfen, ist eine Verlagerung des Lkw-Verkehrs außerhalb der geschlossenen Ortslagen Pattensen und Luhdorf erforderlich."

Dieses Gutachten beinhaltet im Übrigen noch nicht den zu erwartenden Verkehr durch die Expansion des Gewerbegebiets Luhdorf (u. a. die Ansiedlung von Amazon).

Lieber Herr Bock, anstatt den Parteienkampf gegen die SPD auszurufen, sollten wir uns nicht lieber gemeinsam, ob im Stadtrat, Kreis- oder Landtag zusammensetzen und endlich Lösungen finden? Ein Lkw-Durchfahrtsverbot, das es ja in anderen Teilen des Landkreises durchaus gibt (z. B. in der Elbmarsch), wäre ein Anfang zur Verkehrsberuhigung. Gemeinsam für die Menschen, wäre das nicht für Sie auch eine Option?

Mit freundlichem Gruß,

Ursula Caberta y Diaz (SPD-Kreistagsabgeordnete)
Hendrik Frese (SPD-Landtagskandidat)

 
 
    Kommunalpolitik     Mobilität
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.