Wahlkampfendspurt mit Olaf Scholz im Winsener Marstall

 
Foto: www.olafscholz.hamburg

Erster Bürgermeister von Hamburg, Olaf Scholz

 

Am Freitag, 13.10.2017 kommt der Erste Hamburger Bürgermeister und stellvertretende SPD-Vorsitzende Olaf Scholz nach Winsen in den Marstall und wird mit den Landtagskandidaten Hendrik Frese (Wahlkreis Winsen) und Martin Gerdau (Wahlkreis Buchholz) den Wahlkampfendspurt einleiten.

 
Foto: Foto: HENNING SCHEFFEN

„Wir freuen uns, dass Olaf Scholz nach Winsen kommt, um Hendrik Frese, unseren Landtagskandidaten für Winsen, zu unterstützen. Hendrik Frese wird unserer Stadt und Region eine konstruktive und am Thema orientierte Stimme in Hannover geben. Das unterscheidet ihn deutlich von seinem Mitbewerber und wird uns neue Türen öffnen“, so Winsens Ortsvereinsvorsitzender Benjamin Qualmann.

Bei Themen wie kostenfreie Kitas, bezahlbaren Wohnungsbau, ÖPNV oder Metropolregion Hamburg könne Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz interessante Impulse für die Politik im Landkreis geben. „Es ist wichtig, dass unser Landkreis wieder eine bedeutende Stimme in Hannover bekommt, denn Stillstand ist kein Forstschritt“, betont auch Landtagskandidat Hendrik Frese. „Ich möchte, dass unsere Politik wieder mehr Bodenständigkeit bekommt und transparenter wird“, so Frese weiter.

Die Veranstaltung beginnt um 13:30 Uhr, Einlass ab 13:00 Uhr.

 
 
    Niedersachsen     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.