SPD-Landtagskandidat Hendrik Frese besucht Amazon

 
Foto: Foto: HENNING SCHEFFEN
 

Am Montag besuchten Landtagskandidat Hendrik Frese und Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok das Amazon Fulfillment Center in Winsen. Bei der Betriebsführung mit Geschäftsführer Norbert Brandau wurden auch politische Erwartungen und Problemstellungen besprochen.

 

„Ich freue mich sehr, dass dieser Termin so kurzfristig zustande kam, denn es ist mir sehr wichtig, den größten Arbeitgeber der Region kennenzulernen“, unterstreicht Hendrik Frese die Wichtigkeit des Termins.

Beeindruckt von dem hohen Automatisierungsgrad und dem logistisch ausgereiften System zeigten sich Frese und Schostok nach der Besichtigung und lobten die Transparenz des Unternehmens. Denn es wurden auch kritische Fragen beantwortet. So sei die Gründung eines Betriebsrates geplant und auch die Einführung eines Betriebskindergartens sei, wenn der Betrieb einmal richtig angelaufen ist, möglich, so Geschäftsführer Norbert Brandau auf Nachfrage. „Das ist mir besonders wichtig, denn Vereinbarkeit von Familie und Beruf darf in Großunternehmen nicht nur ein Spruch in der Stellenanzeige sein“, macht Frese deutlich.

Angesprochen wurde ebenfalls die Problematik der Lkw-Fahrten, die in Luhdorf und Pattensen zu einer noch höheren Belastung mit Lkw führen könnten. Hier sei Amazon im engen Austausch mit der Stadt Winsen, betont Brandau, sodass keine weitere Belastung zu erwarten sei. Das wollten die beiden Besucher nicht so recht glauben. „Das Ziel muss weiterhin ein Lkw-Durchfahrtsverbot für die beiden Ortsteile sein, dass wir bereits im Gespräch mit Minister Olaf Lies gefordert haben", so Frese.

Dennoch sei es insgesamt positiv, dass Amazon sichere Arbeitsplätze in Winsen schaffen wolle. So sagte Brandau zu, einen Großteil der Arbeitsplätze langfristig und unbefristet zu schaffen. Daran werde man das Unternehmen dann messen können.

 

Dsc 0041

v.l.: Hendrik Frese, Mitarbeiterin von Stefan Schostok, Norbert Brandau, Stefan Schostok

 
    Arbeit     Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.