Die Winsener Einkaufsstraßen

 
Foto: SPD-Ortsverein Winsen (Luhe)
 

Wie sollen die Winsener Einkaufsstraßen in Zukunft gestaltet sein? Damit befasst sich der Stadtrat noch in diesem Jahr und wird im Rahmen des Projekts "Stadtentwicklung WINSEN 2030" eine Richtung festlegen. Unsere Position:

 

Mit Blick auf die Innenstadt kann immer wieder ein stark erhöhtes Verkehrsaufkommen in den Einkaufsstraßen Rathaus-, Nordertor-, Markt- und Deich-straße festgestellt werden. Auch die vielen, teils wild parkenden PKW insbesondere in der Marktstraße und die Verkehre, die allein durch Parkplatzsucher entstehen, sind auffällig. Das alles führt in den genannten Straßen nicht gerade zu einem besonderen Einkaufserlebnis oder einer Umgebung, in der man sich gerne länger aufhält.

Die Winsener SPD möchte deshalb den Suchverkehr aus den Einkaufsstraßen verbannen. Davon ausgeschlossen sind ausdrücklich die direkten Anwohner, aber auch der Busverkehr und der Stöckter Faslam. Aufenthaltsqualität ist heute einer der zentralen Faktoren für eine lebendige Stadt: Wir können den Einzelhandel nur erhalten, wenn wir uns gegen den Onlinehandel abgrenzen. Das heißt unter anderem auch, dass sich die Menschen gerne in den Einkaufsstraßen aufhalten. Das wollen wir ermöglichen!

Um den Besuchern der Einkaufsstraßen auch die weiterhin notwendigen Parkmöglichkeiten anzubieten, wollen wir ein Winsener Parkraumkonzept
erstellen lassen sowie die vorhandenen Parkplätze, ihre Kapazitäten sowie die Wege in die Innenstadt deutlich besser ausweisen.

 

Verkehr-webFoto: SPD-Ortsverein Winsen (Luhe)
 
    Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.