Zum Inhalt springen
Banner Das WIR entscheidet 2

18. September 2013: Gute Arbeit - 5 gute Gründe gegen Merkels "Klein-Klein"

Schlagwörter
Arbeit verdient Respekt, Anerkennung – und einen guten Lohn. Für viele Millionen Menschen in Deutschland gilt das aber nicht. Sie arbeiten für Billiglöhne, die nicht zum Leben reichen, in befristeten Verträgen oder unter schlechten Arbeitsbedingungen.

Kurz vor der Wahl will die Bundesregierung nun noch schnell einen „Branchenmindestlohn“ beschließen. Das ist gut für rund 11.000 Beschäftigte im Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk. Aber es hilft nicht den Übrigen 6,8 Millionen Frauen und Männern, die immer noch für Stundenlöhne von zum Teil deutlich unter 8,50 Euro arbeiten müssen.

Die SPD wird damit Schluss machen:

- Der gesetzliche Mindestlohn.

Die SPD wird dafür sorgen, dass niemand mehr für weniger als 8,50 Euro arbeiten muss - überall, garantiert. Ein Flickenteppich von verschiedenen Lohnuntergrenzen á la Merkel hilft nicht weiter.

- Gute Tariflöhne.

Mit der SPD werden mehr Tarifverträge allgemeinverbindlich werden. Das heißt, dass gute Tariflöhne dann für die ganze Branche gelten – und bedeutet zum Teil deutlich mehr Geld für Beschäftigte, deren Arbeitgeber sich aus den Tarifverhandlungen mit den Gewerkschaften verabschiedet hatten.

- Gleicher Lohn für gleiche Arbeit.

Frauen verdienen immer noch durchschnittlich 22 Prozent weniger als Männer. Die SPD wird diese Ungerechtigkeit beenden – mit dem Entgeltgleichheitsgesetzt. Dasselbe gilt für Beschäftigte in der Leiharbeit. Sie werden nicht mehr dauerhaft weniger verdienen als ihre fest angestellt Kolleginnen und Kollegen.

- Kein Missbrauch mehr von Leiharbeit und Werkverträgen.

Mit der SPD wird reguläre Arbeit wieder gestärkt: zum Beispiel durch mehr Mitbestimmungsrechte der Betriebsräte.

- Mehr Sicherheit.

Vor allem junge Menschen brauchen mehr Sicherheit für ihre Lebensplanung. Denn fast jeder zweite Arbeitsvertrag wird inzwischen befristet abgeschlossen. Die SPD wird Befristungen, die nicht sachlich begründet sind, abschaffen.

Wer für gerechte Löhne und gute Arbeit sorgen will, muss Mut haben. Die Merkel-Regierung hatte 4 Jahre ihre Chance – und hat sie nicht genutzt.

Weitere Informationen zum Thema Arbeit:

Vorherige Meldung: Schießt sich der 1. stellvertretende Bürgermeister ins Abseits?

Nächste Meldung: Gleiche Chancen für Kinder im Bildungssystem erkämpfen

Alle Meldungen