Zum Inhalt springen
Verkehrssituation in Pattensen Foto: IG Pattensen

30. August 2017: Verkehrslärm in Luhdorf und Pattensen

Die Winsener SPD und die Pattensener Bürgerinnen und Bürger konnten am 23.8. Besuch aus Hannover begrüßen. Gerd Will, der wirtschafts- und verkehrspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion kam, um sich auch ein Bild über die Situation in den vom Verkehrslärm betroffenen Ortsteilen Pattensen, Scharmbeck und Luhdorf zu machen.

Das Interesse war groß und nicht nur Pattensener und Luhdorfer waren gekommen, um zuzuhören und natürlich vor allem die Möglichkeit zu nutzen, auf die enorme Verkehrsbelastung, hinzuweisen: Aus Scharmbeck, Wulfsen, Thieshope und auch aus Buchholz und Lüneburg folgten die Anwesenden den Ausführungen von Gerd Will und zeigten bei der angeregten Diskussion, dass das Thema Verkehrslärm über Pattensen hinaus, vielen Menschen große Sorgen bereitet.

Das überall wahrnehmbare erhöhte Verkehrsaufkommen fordert unmissverständlich Aktivitäten von der Politik. Das von Gerd Will erläuterte und vom Landtag eingebrachte "Modellprojekt Tempo 30", dass über 3 Jahre die Auswirkungen durch Einführung von Tempo 30 in ausgewählten Teilen Niedersachsens zum Verkehrslärm und zur Luftbelastung erforschen soll, stieß in der Veranstaltung auf positive Resonanz. Doch die Belastung durch den Lkw-Durchfahrtsverkehr bestimmte im Laufe des Abends die Diskussion. Schon zulange warten die Menschen auf Entlastung in den Ortschaften. Gerd Will zeichnete die Möglichkeiten auf, die die Politik vor Ort und in Hannover hat, um die Lärmqualen durch die Lkws lindern zu können. So sind bereits jetzt Tempo 30 Zonen bspw. vor Kitas und Schulen möglich – grundsätzlich überall dort, wo Kinder und Senioren geschützt werden können. Diese neue Verordnung sei aber nur der Einstieg. Auch sind Durchfahrtsverbote sind keine No-Go-Veranstaltungen. Er ermutigte die Menschen sich weiter für die Verringerung der Verkehrsbelastung, wie auch schon in der Vergangenheit, einzusetzen.

Der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion und Kandidat für den nächsten Landtag, Tobias Handke, fühlt sich durch Gerd Will in den Schritten, die die SPD-Kreistagsfraktion eingeleitet hat, bestätigt: „Der Antrag aus Winsen, die Kreisstraße 8 mit einem Lkw-Durchfahrtsverbot zu entlasten, ist genau der richtige Weg." Dabei wollen es die Winsener SPD und die Vertreter der Kreistags- und Stadtratsfraktion aber nicht belassen: Die Verkehrssituation in und um die Stadt Winsen, sowie im gesamten Landkreis muss massiv auf den Prüfstand, um endlich Entlastungen für die Bevölkerung herbeizuführen. Da sind sich die beiden Fraktionsvorsitzenden von Stadtrat, Benjamin Qualmann, und Kreistag, Tobias Handkte, einig.

Auf weitere Unterstützung von Gerd Will können sie dabei zählen: „Wir bleiben im Dialog und ich komme immer gerne wieder, um mit Ihnen Verbesserungen anzuschieben", versprach er der Versammlung.

Verkehrslärm In Luhdorf Und Pattensen Foto: SPD-Ortsverein Winsen
von links: Gerd Will (wirtschafts- und verkehrspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion), Ursula Caberta (SPD-Kreistagsabgeordnete aus Winsen-Pattensen), Benjamin Qualmann (Ortsvereinsvorsitzender)

Vorherige Meldung: Politischer Salon: Verrat in der Politik - Ego vs. Wählerwille

Nächste Meldung: Verrat in der Politik – Ego vs. Wählerwille – Ralf Stegner war zu Gast beim Politischen Salon

Alle Meldungen